Aktuelles

Online-Umfrage zu Markteintrittsbarrieren

Die Projektpartner von Access & Acceleration haben eine Online-Umfrage erstellt, um herauszufinden, wie der Zugang zum Gesundheitsmarkt für deutsche und dänische Unternehmen erleichtert werden kann.
Die Umfrage ist auf Deutsch und Dänisch und richtet sich an Unternehmen aus der Gesundheitsbranche.
Unter folgendem Link können Sie an der Umfrage teilnehmen:

Erstellt wurde die Umfrage von den Access & Acceleration-Projektpartnern Maersk Mc-Kinney Møller Institut, dem Zentrum für innovative Medizintechnik und der Universität zu Lübeck, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie.
Hier können Sie den Zwischenbericht unserer Projektpartner zu Markteintrittsbarrieren für Medizinprodukte in Deutschland und Dänemark herunterladen:

https://www.accessinnovation.eu/publikationen.html?file=files/Content/Downloads/Output_6.1_Identification_of_market_access_barriers.pdf&cid=1923 (auf Englisch)

 

Online-Umfrage zu Folgen der Corona-Pandemie auf das Gesundheitssystem

Wie wird sich unser Gesundheitssystem durch die Corona-Pandemie verändern? Die Projektpartner haben zwei Online-Umfragen erstellt, um zu untersuchen, wie sich die Corona-Pandemie auf verschiedene Trends im Gesundheitssystem auswirkt. Eine Umfrage richtet sich speziell an medizinische Fachkräfte, die andere an Beschäftigte in der Gesundheitsindustrie (Medizintechnik, Biotech, Pharma). Sind Sie in einer dieser Branchen tätig? Dann helfen Sie uns bitte und nehmen an der Umfrage teil. Nachfolgend finden Sie die Links zur Umfrage:

Die Umfragen wurden von den Access & Acceleration-Projektpartnern Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Stryker Trauma GmbH mit Unterstützung des europäischen Handelsverbands MedTech Europe Group und der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie sowie der Akademie der Unfallchirurgie GmbH erstellt.

Web-Seminar zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Gesundheitswesen

Am 18. August 2020 veranstaltet unser Netzwerkpartner Life Science Nord ein Web-Seminar zum Thema „Das ‚New Normal’ im Gesundheitswesen”. Professor Carsten Schultz von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Projektpartner Dr. Nils Reimers, Stryker Trauma GmbH, werden bei dieser Veranstaltung mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie und deren Einflüsse auf die Zukunft unseres Gesundheitssystems diskutieren. Das Web-Seminar ist kostenfrei und dauert etwa eine Stunde (11:00 - 12:00 Uhr). Hier geht’s zur Anmeldung: https://www.edudip.com/de/webinar/lsn-spotlight-das-new-normal-im-gesundheitswesen/387548

Gesundheitssysteme im Vergleich: Deutschland - Dänemark

Die Gesundheitssysteme von Deutschland und Dänemark unterscheiden sich grundsätzlich voneinander. Fehlende Kenntnisse über diese Unterschiede können den Markteinstieg für Unternehmen aus dem Medizinbereich erschweren oder sogar ganz verhindern. Die Projektpartner vom Mads Clausen Institut der Süddänischen Universität (SDU) haben eine Übersicht erarbeitet, in der die wesentlichen Unterschiede zwischen den beiden Gesundheitssystemen aufgeführt sind. Das Dokument können Sie unter dem folgenden Link als PDF herunterladen: Gesundheitssysteme_Deutschland_Dänemark.pdf (880,5 KiB)

Interview mit dem Access & Acceleration Projektbeirat

Portrait Anna-Maria Bloch-Münster Jonas Drefeld

 

Der Projektbeirat begleitet Access & Acceleration über die gesamte Projektlaufzeit. Mit seinem Expertenwissen und konstruktiven Impulsen aus Sicht potenzieller Nutzer und Stakeholder unterstützen die Beiratsmitglieder die strategische Entwicklung des Projektes. Wir haben mit Anna-Marie Bloch Münster vom Hospital of South West Jutland und Jonas Drefeld vom Health Innovation Centre of Southern Denmark - beide Mitglieder im Projektbeirat von Access & Acceleration - über die Persepktiven und Potenziale von Access und Acceleration gesprochen.

Welche Aspekte des Access & Acceleration-Projekts interessieren Sie besonders?

Anna-Marie Bloch Münster: Dazu gehören für mich: Die Entwicklung neuer Technologien, die ein breiteres Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten bieten könnten (z. B. die Behandlung von schwer zugänglichen kleineren Tumoren); mehr Sicherheit bei der Behandlung durch eine erhöhte Präzision und die Entwicklung von weniger invasiven Techniken, die die Komplikationen für die Patienten minimieren.

Jonas Drefeld:
Es freut mich, dass das Projekt versucht, die Bedürfnisse der Nutzer (wie z. B. Patienten, Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen des Gesundheitssektors, Unternehmen) in den Mittelpunkt zu stellen. Im Projekt werden bestehende Entwicklungsprozesse im Gesundheitssektor geprüft und der Nutzer wird zu einem integralen Bestandteil. Insbesondere freue ich mich, dass das Projekt neue Erkenntnisse und Methoden liefert, wie öffentliche und private Akteure an der Gestaltung nutzerorientierter Medizintechnik mitwirken können, ohne dabei gegen geltendes Recht zu verstoßen. Ich denke, dass das Projekt eine Innovationsplattform hervorbringen wird, die auf lange Sicht unabhängig von Subventionen sein wird.


Welchen Einfluss bzw. welchen Mehrwert erhoffen Sie sich vom Access & Acceleration Projekt? Und auf bzw. für wen?

Anna-Marie Bloch Münster: Den größten Nutzen ziehen meiner Meinung nach die Patienten. Der Mehrwert sollte für sie darin liegen, dass die Therapie von Krankheiten sicherer und Nebenwirkungen minimiert werden. Letztendlich sollte es auch ein Ziel sein, neue Techniken zu entwickeln, die die Behandlung bislang nicht heilbarer Krankheiten ermöglichen. Darüber hinaus erzielt das Projekt natürlich einen Mehrwert für Ärzte, da diese neue Behandlungstechniken an die Hand bekommen und in der Lage sein werden, Patienten sicherere und weniger invasive Therapien anbieten zu können.

Jonas Drefeld: Ich hoffe, dass Wissen generiert wird und Methoden entwickelt werden, die bei der Erarbeitung neuer Technologien im Gesundheitssektor bereits in den Entwicklungsprozess integriert werden können. Das Projekt wäre meines Erachtens erfolgreich, wenn es darüber hinaus eine grenzüberschreitende Übernahme und Anwendung von Technologien in größerem Maßstab ermöglicht. Mit diesem Wissen könnten Unternehmen und Akteure des Gesundheitswesens die passende Technologie besser implementieren - zum Nutzen von Mitarbeitern im Gesundheitswesen und zum Nutzen der Bürger.


Gibt es auch andere deutsch-dänische Projekte, in denen Sie derzeit involviert sind bzw. waren? Wenn ja, welche?

Anna-Marie Bloch Münster: Nein, bis jetzt noch nicht.

Jonas Drefeld: Das Health Innovation Center beteiligte sich bereits als Partner in der ersten Phase des Projektes Demantec. Ziel dieses Projektes war die Entwicklung, Erprobung und Implementierung von E-Health-Lösungen, die die Bedürfnisse von Demenzkranken und deren Angehörigen sowie des Pflegepersonals berücksichtigen.

Wie gelingt der erfolgreiche Markteinstieg?

Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten fand das dritte Projekttreffen von Access & Acceleration am 30. April 2020 online statt. Hier informierten die Projektpartner vom Centre for Innovative Medical Technology (CIMT), dem Mærsk Mc-Kinney Møller Institut (MMMI) und der Universität zu Lübeck (UzL) über Barrieren, die deutschen bzw. dänischen Akteuren aus dem Gesundheitswesen den Zugang zum Markt erschweren. Sowohl in Deutschland als auch in Dänemark ist die Markteinführung neuer Technologie für Gesundheitsprodukte schwierig. Besonders schwierig ist es für KMU, die weder über das nötige Knowhow noch über Einblicke in das aktuelle Marktgeschehen verfügen.

Eines der wesentlichen Ziele vom CIMT, dem MMMI und der UzL ist es, ein System aus vernetzten Unternehmen zu schaffen, dessen Teilnehmer den Gesundheitssektor kennen und die über klare Marktzugangsstrategien verfügen. Die wesentlichen Aktivitäten von CIMT und UzL sind dabei:

  • die Verbesserung des Innovationsdialogs zur Ermittlung von Marktzugangsbarrieren in Dänemark und Deutschland;  
  • die Entwicklung von Strategien für den Zugang zu Märkten in Dänemark und Deutschland;
  • die Validierung und Verbreitung von Marktzugangsstrategien. 

Um erste Kenntnisse über bestehende Markteintrittsbarrieren zu gewinnen, führten die Projektpartner mit deutschen und dänischen Stakeholdern Interviews und Workshops durch. Erste Ergebnisse zeigen, dass eine der wesentlichen Markteintrittsbarrieren die unterschiedliche Organisation der Gesundheitssysteme in Deutschland und Dänemark betrifft. Dänemark verfügt über ein staatlich finanziertes Gesundheitssystem, während die Gesundheitsversorgung in Deutschland durch Sozialversicherungsbeiträge der Krankenversicherten finanziert wird. Unterschiede in der Gesetzgebung und das fehlende Wissen darum sowie die neue europäische Medizinprodukteverordnung (Medical Device Regulation, MDR) stellen weitere Marktbarrieren dar. Hinzu tritt die Sprachbarriere, da sowohl in Deutschland als auch in Dänemark Informationen zu Gesetzen im Gesundheitswesen nur in der jeweiligen Landessprache verfasst werden.  

 

Als Nächstes werden CIMT und UzL Strategien entwickeln, die die verschiedenen Stakeholder darin unterstützen sollen, die Strukturen des Gesundheitswesens sowie Gesetzgebung des jeweiligen Landes besser zu verstehen und Sprachbarrieren zu überwinden, um ein gemeinsames Verständnis des jeweiligen Gesundheitssystems zu schaffen.

Scoping Review zur Vorhersage von Alkoholerkrankungen

Wie kann man medizinisches Personal bei der Auswertung von Patientendaten besser unterstützen? Die Projektpartner vom Center for Innovativ Medicinsk Teknologi (CIMT) gehen dieser Frage nach und entwickeln bei Access & Acceleration eine Software, die medizinische Daten auswertet und Vorhersagen zum weiteren Krankheitsverlauf treffen kann. Als Fallbeispiel verwendet CIMT Patientendaten, die Krankheiten im Zusammenhang mit Alkoholmissbrauch betreffen. In diesem Zusammenhang hat CIMT einen Artikel veröffentlicht, in dem die Ergebnisse einer umfassenden Literaturrecherche zum Thema Alkoholmissbrauch präsentiert werden. Einen Link zum Abstract des Artikels finden Sie bei den Projekt-Publikationen unter:  https://www.accessinnovation.eu/publikationen.html

Screenshot Scope Review

Wie kann man Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich beim Marktzugang unterstützen?

WelfareTech _logo

Florian Ege von Projektpartner Welfare Tech erzählt im Interview von den wichtigsten Aufgaben der Clusterorganisation und den größten Herausforderungen bei Access & Acceleration.

 

Was sind die Hauptaktivitäten von Welfare Tech bei Access & Acceleration?
Welfare Tech ist eine dänische Clusterorganisation und Zentrum für Innovation und Geschäftsentwicklung in den Bereichen Gesundheitswesen, häusliche Pflege und soziale Dienste. Innerhalb des Projekts sehen wir unsere Hauptaufgabe darin, Privatunternehmen aus der Region für die Aktivitäten des Projekts zu gewinnen. Unsere wesentlichen Aufgaben liegen daher in der Projektkommunikation, dem Ideenfindungsprozess und der Analyse von Marktbarrieren.

 

Welches Projektziel stellt aus Ihrer Sicht die größte Herausforderung dar?
Das deutsche und das dänische Gesundheitssystem zeichnen sich durch grundlegende Unterschiede in ihrem Aufbau aus. Eine große Hürde besteht darin, diese Unterschiede zu verstehen und den beteiligten Stakeholdern, wie etwa privaten Unternehmen, zu vermitteln. Für uns ist es entscheidend, die Stakeholder dabei zu unterstützen, das jeweilige Gesundheitssystem zu verstehen und ihnen mit Hilfe der gewonnenen Erkenntnisse durchführbare Handlungsempfehlungen auszusprechen. Letztere sollen die Produktentwicklung und den Marktzugang ermöglichen.

 
Wie wird Access & Acceleration die aktuelle Situation im Gesundheitssektor Ihrer Region verändern?
Welfare Tech orientiert sich als Clusterorganisation insbesondere an den Bedürfnissen seiner Mitglieder. Derzeit bemerken wir bei dänischen und Unternehmen aus dem Norden ein großes Interesse für den deutschen Markt. Als Push-Faktoren kommen hier die Unsicherheiten im Zusammenhang mit den britischen Brexit-Verhandlungen ins Spiel. Die jüngsten Bemühungen im Bereich der Digitalisierung des Gesundheitssektors auf Seiten der deutschen Gesetzgebung sehen wir hier als Pull-Faktoren. Deutschland bietet dänischen Unternehmen gute Chancen, sich zu vergrößern und zu expandieren. Das Projekt Access & Acceleration wird sie hierbei unterstützen.

Erster Workshop erfolgreich durchgeführt

Am 19. November fand ein Workshop zum Thema „Marktzugang für Medizinprodukte in Deutschland und Dänemark“ statt. Die Teilnehmer aus den Bereichen Forschung und Industrie sowie Klinikpersonal diskutierten über ihre eigenen Erfahrungen und erhielten Einblicke in das Gesundheitsprojekt Digital Health & Care 4.0 der dänischen Clusterorganisation WelfareTech. Digital Health & Care 4.0 befasst sich mit dem deutschen Gesundheitswesen und Strategien, um Unternehmen den Zugang zum deutschen Markt zu ermöglichen. Die Ergebnisse des Workshops zeigen, dass unterschiedliche nationale Regelungen und Gesetze sowie völlig unterschiedlich strukturierte Gesundheitssysteme in Deutschland und Dänemark ein wesentliches Hindernis für den Marktzugang darstellen. Ein wichtiges Ziel von Access & Acceleration ist es, Lösungsansätze für diese Probleme aufzuzeigen und relevante Akteure des deutschen und dänischen Gesundheitssektors beim Marktzugang zu unterstützen.
Organisiert wurde dieser Workshop vom Access & Acceleration Projektpartner Centre for Innovative Medical Technology (CIMT) in Odense, Dänemark. CIMT identifiziert im Projekt Markteintrittsbarrieren für Unternehmen aus dem Gesundheitswesen und entwickelt Strategien, um diese zu überwinden.

Klicken Sie hier, um unseren nächsten Workshop nicht zu verpassen!

 

 

Bild_CIMT_Workshop_Nov2019

Kick-off in Sønderborg

Auf ihrem ersten offiziellen Treffen am 28. Mai in Sønderborg, Dänemark kamen die deutschen und dänischen Projektpartner von Access & Acceleration zusammen, um die Weichen für die künftige Zusammenarbeit zu stellen. Ziel der sechs Projektpartner ist es, eine grenzüberschreitende Plattform zu entwickeln, die es den zentralen Akteuren des Gesundheitssektors ermöglichen soll, sich miteinander zu vernetzen und Kooperationen einzugehen, um innovative Prozesse in Gang zu setzen.

Interreg bewilligt Projektantrag: Access & Acceleration geht an den Start

Der Interreg-Ausschuss hat den Projektantrag von Access & Accelerationbewilligt. Mit rund 1,7 Millionen Euro unterstützt das Interreg-Programm Deutschland-Danmark das Projekt in den kommenden drei Jahren.

Mehr dazu: https://www.interreg5a.eu/blog/neues-29-mio-euro-schweres-eu-projekt-im-gesundheitswesen/